Beiträge von Andreas Engel (Support-Team)

    Wichtige Info!


    Upgrade ISRM HF-Module für die X10/X10s/X12S oder Ersatzmodule für die X10/X10S EXPRESS werden bei FrSky für Europa und den Rest der Welt vorkonfektioniert. D.h. auf EU oder FCC eingestellt.


    Wir von Engel Modellbau & Technik prüfen seit geraumer Zeit alle von uns zur Auslieferung gebrachten Module darauf ob diese auf LBT eingestellt sind. Sofern diese Module bei anderen Händlern im In- oder Ausland gekauft werden, die das nicht prüfen, besteht die Möglichkeit das man ein auf FCC eingestelltes HF-Modul bekommt.


    Bei der alten Empfängergeneration hätte man spätestens beim Binding gemerkt, dass da etwas nicht stimmt. Das Binding hätte einfach nicht funktioniert.


    Die neue "ARCHER" Generation schaut was vom Sender kommt und funktioniert dann entweder als LBT oder FCC Empfänger ohne das man etwas davon merkt. Das kann dazu führen, dass man "unwissend" das in Europa nicht erlaubte FCC Übertragungsverfahren nutzt.


    Wir raten deshalb dringend nach dem Einbau des HF-Moduls in den Systemeinstellungen auf die Seite zu wechseln wo man die OpenTX Version sehen kann. In diesem Menü gibt es unten einen Button "Modul/Receiver". Wenn man diesen anklickt, wird einem oben angezeigt welchen Softwarestand das HF-Modul hat.


    Stand heute wird dort /2.1.0EU oder /2.1.0FCC angezeigt. EU ist o.k. und konform. Wenn FCC angezeigt wird, dann wird der Sender nicht Konform in Europa betrieben. Dann sollte der Händler, der das HF-Modul verkauft hat, kontaktiert und das Modul ausgetauscht werden.


    Es besteht auch die Möglichkeit das Modul oder den Sender zu uns zu schicken. Wir können die Umstellung gegen eine Servicepauschale auch vornehmen.

    Hallo zusammen,


    während die Tests mit dem GRX-8 Empfänger in GitHub wohl abgeschlossen sind und das Update in den Tagen offiziell bereitgestellt werden, sind heute die ersten Updates zum Testen für die S-Empfänger und für das ISRM Upgrade Modul für die X10/X10S gekommen. Ich denke, nach ersten Basistests hier bei uns und bei FrSky werden diese Updates wieder als Beta Version in GitHub zur Verfügung gestellt.

    Hallo zusammen,


    damit das nächste und dann hoffentlich finale Sicherheitsupdate möglich genau und gut getestet wird, haben wir uns gemeinsam mit Frsky und Mike (US Tester) entschlossen die Tests auf eine breitere Basis zu stellen. Wir sind auch nur Menschen und werden nicht alle Fehler finden. Wichtiger noch ist die Tatsache, dass wir natürlich eine begrenzte Menge an Hardware zur Verfügung haben. Umso mehr Tests mit unterschiedlicher Hardware gemacht werden umso nachhaltiger und besser werden Bugs gefunden und können beseitigt werden.


    Deshalb gibt es seit gestern eine Seite auf der Plattform GitHub. Hier kann jeder mittesten und seine Ergebnisse mitteilen. Bitte lest Euch vorab alle Infos durch die zum Test gegeben werden und haltet Euch an diese Richtschnur. Ich freue mich auf eine rege Beteiligung. Hier der Link zu der GitHub Seite.


    https://github.com/FrSkyRC/Firmware-Test

    Hallo zusammen,


    FrSky und das Testteam haben am Wochenende beschlossen die bei uns als o.k. getestete Firmware als Test-Firmware zu veröffentlichen. Das wird wohl über die Plattform GitHub laufen. FrSky richtet derzeit die Seiten ein. Wer also mit testen möchte und sich mit GitHub auskennt, der ist herzlich willkommen.


    Ziel ist es mit dem 2. Sicherheits-Update eine möglichst fehlerfreie Firmware zur Verfügung zu stellen.


    Ich denke, diese Maßnahme hat sich bei OpenTX bewährt und wird auch bei der FrSky Firmware helfen. Man sieht aus dieser Maßnahme, dass FrSky nun wohl verstanden hat das es keinen Sinn macht einen "Schnellschuss" wie mit der V2.0.1 ein weiteres Mal zu machen. Ferner nimmt es etwas den Druck von den Testern. Denn aktuell testet Mike aus den USA alleine die FCC Firmware und Ewald und ich allein die LBT Firmware. Selbst wenn wir rund um die Uhr testen und unser bestes geben, so bleibt immer noch die Möglichkeit, dass wir mit unserer Testhardware nichts finden. Deshalb sind Tests auf einer breiteren Basis sehr sinnvoll.

    Hallo zusammen,


    nachdem die Tests mit dem aktuellen Testupdate für das XJT, IXJT und den X8R sowie X4R erfolgreich waren (keine Bugs mehr gefunden) sind heute alle anderen Updates zur Testen gekommen. Wenn die auch o.k. sind, dann fehlt nur noch das Update für den XM+ Empfänger um die ACCST dann hoffentlich mit einem gut funktionierenden Update versorgen zu können.

    Hallo zusammen,


    heute sind die ersten Updates für ein überarbeitetes Sicherheitsupdate 2.0.1 gekommen. Jetzt heißt es wieder testen. Der erste Eindruck ist, dass der Telemetrie Bug behoben ist. Auch die "Inkompatibilität" scheint behoben. Natürlich müssen wir jetzt noch mit mehr verschiedener Hardware testen.


    Aber es geht voran.

    Hallo zusammen,


    es gibt wieder etwas neues von FrSky. Die haben heute mit einem Teil der Belegschaft wieder angefangen zu produzieren. Es ist wohl kein Mitarbeiter infiziert.


    Wir haben gestern auch Updates zum Testen bekommen. Morgen soll es wohl wieder welche geben. Das "Inkompatibilitätsproblem" scheint erledigt zu sein. Ewald hat gestern mit seiner betroffenen X9D Plus B1 getestet. Ich habe es heute mit einem externen XJT eines Forummitglieds getestet. Funktioniert auch. Die Tage werde ich die bislang ausgetauschten X10/X10S und X12S HF-Module mit der neuen Firmware testen. Ich gehe aber davon aus, dass die dann auch funktionieren.


    Die nächsten Updates zum Testen werden sich wohl mit dem Telemetrieproblem befassen.

    Hallo zusammen,


    hier ein paar Infos von heute zum Thema oben.


    -FrSky hat eine Erlaubnis den Betrieb wieder aufzunehmen.
    -Allerdings haben nur knapp die Hälfte der Mitarbeiter eine Genehmigung erhalten in die Firma zu gehen.
    -Der Verkauf und Teile der Entwicklung sowie der Support müssen von zu Hause aus arbeiten, da die betroffenen Mitarbeiter wohl in den letzten zwei Wochen gereist sind.
    -Da das Internet wohl mehr als ausgelastet ist, ist die Arbeit von Zu Hause aus wohl ziemlich schwieirg.


    Fazit: Alles andere als gute Voraussetzungen um Updates zu entwickeln. Die chinesische Regierung gibt wohl in China die Info weiter, das man ab dem 20. Februar mit einer Abschwächung der Virusverbreitung rechnet und damit mit einer langsamen Normalisierung.

    Hallo zusammen,


    hier die wichtigsten Infos zu dem Thema oben.


    Offizielles Ende der Feiertage ist der 10. Februar. Die werden seitens der Regierung wohl auch nicht verlängert. Firmen müssen jetzt Anträge stellen wenn sie den Betrieb wieder aufnehmen wollen. Frsky hat das bereits getan. Es dürfen aber nur Leute in die Firmen zurückkehren die in Wuxi (Firmensitz) sind und nicht reisen müssen. Dazu müssen diese Leute 14 Tage in Quarantäne gewesen sein um nachzuweisen das sie gesund sind. Das sind nach jetzigem Kenntnisstand zumeist Mitarbeiter aus der Fertigung.


    Der Entwickler, der die Bugs beseitigen muss, ist wohl schon seit einigen Tagen in Wuxi. Er befindet sich derzeit in Quarantäne und wird am 10. Februar noch nicht zur Verfügung stehen. Unsere Kontaktperson aus dem technischen Support/Entwicklung sitzt in Ihrem Heimatort fest und darf nicht reisen. Sie wird soweit möglich per Skype etc. die Dinge koordinieren.


    Von daher wird es sicher nicht gleich am Montag mit neuen Updates losgehen. Das wird noch ein paar Tage dauern. Halltet die Daumen, dass das Virus bald eingedämmt wird und sich nicht mehr so viele Menschen infizieren.

    Es kommt immer wieder dazu, dass ACCESS Sender (Xlite Pro und S, X9lite und S, X9D Plus 2019, X10S Express und die X10S mit dem ACCESS Upgrade mit dem Sicherheitsupdate für das alte Protokoll ACCST geflasht werden. Ich weiße noch einmal darauf hin hier genau zu lesen. Für die oben genannten Sender gibt es derzeit noch kein Sicherheitsupdate.


    Aber hierzu kann ich auch gute Nachrichten verbreiten. Denn die Updates haben wir einen Tag vor Beginn der Ferien bekommen und wir testen derzeit noch. Wenn FrSky aus den Ferien zurück ist, dann geht es da auch weiter.

    Um dem Gefühl entgegenzutreten das dass Sicherheitsupdate 2.0.1 stark problembehaftet ist hier eine Auflistung der bekannten Probleme.


    1. Es gibt unrealistische Telemetriewerte die auch dazu führen können, dass die Lua Scripte in OpenTX nicht funktioneren. Nach Auswertung der Infos hier im Forum muss davon ausgegangen werden, dass der Fehler unterschiedlich stark je nach verwendeten Sendern/Empfängern autritt.


    FrSky ist darüber informiert und wird nach den chinesischen Feiertagen (ab 31. Januar) an einer Lösung arbeiten.


    2. Probleme mit den S-Empfängern bei der Einstellung über Lua oder das FROS Sendermenü. Auch hier ist davon auszugehen, dass es in Verbindung mit allen Sendern auftreten kann. Die Funktion ist nach heutigem Kenntnisstand nicht beeinflusst. Lediglich Einstellungen können nicht oder nur bedingt vorgenommen werden.


    3. Probleme mit Reichweite und RSSI Ausgabe beim XM+ Empfänger. Diese sind bei FrSky bekannt und werden auch nach Rückkehr aus von den Feiertagen bearbeitet. Bis dahin raten wir mit diesem Empfänger und dem Update nicht zu fliegen!


    3. Binding bzw. Probleme mit dem Verbindungsaufbau. Vereinzelt kommt es offenbar zu vorne genannten Problemen aufgrund von Hardwareunterschieden. Wenn man die Meldungen aus dem Forum und die die wir per Mail bekommen sowie die Posts in anderen Foren auswertet betrifft dieses Problem nur einen Bruchteil der bisher geflashten Sender/Empfänger. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind in diesen Fällen die HF-Module die Ursache. Ob FrSky durch ein überarbeitetes Update Abhilfe schaffen kann oder ob das HF-Modul dann generell getauscht werden muss, wird nach den oben genannten Feiertagen geklärt.


    Fazit: Wenn man den Umfang der Sicherheitsupdates betrachtet und die real auftretenden Probleme, dann liegen die Probleme im unteren einstelligen Prozentbereich. Das eigentliche Problem der "plötzlichen Servoausschläge" wurde offenbar nachhaltig behoben. Das wurde nicht nur durch die Tester festgestellt sondern bislang auch von allen Nutzern die mit dem Update schon geflogen sind, bestätigt. Der Eindruck der Tester, dass sich das Nahfeldverhalten und die Reichweite in vielen Fällen (Sender/Empfänger Kombinationen) deutlich verbessert hat, wird ebenfalls durch Kunden bestätigt.


    Bezüglich des Problems mit dem Binding bzw. des schlechten Verbindungsaufbaus werden wir von Engel Modellbau & Technik aus bis auf weiteres wie folgt verfahren.


    Das Angebot unten widerrufen wir hiermit. Denn durch die Updates V2.1.0 ist ein Austausch des HF-Moduls nicht mehr nötig da das Problem mit diesem Update behoben wurde!!


    1. Sender die bei uns gekauft wurden und nicht älter als 3 Jahre sind (3 Jahre weil wir sicherstellen müssen dass die eventuell nötige Hardware noch lieferbar ist) und dieses Problem aufweisen (Binding nicht möglich oder Verbindung schlecht), überprüfen wir kostenlos. Sollte ein HF-Modul Austausch nötig sein, dann tun wir das auch kostenlos. Bei Sendern von uns, die über 3 Jahre alt sind werden wir alles tun um eine Kompatibilität zum Update herzustellen. Wir werden hier die Arbeitszeit nicht berechnen und die benötigten Teile mit 50 Prozent Nachlass.


    2. Sender die nicht bei uns gekauft wurden, überprüfen/reparieren wir gegen eine Servicepauschale von 30 Euro und berechnen die nötigen Teile mit 50 Prozent Nachlass.



    Diese Regelung gilt bis auf Widerruf. Vorbehaltlich, dass wir die entsprechenden Ersatzteile am Lager haben oder von FrSky beschaffen können. Und sie gilt nur für Sender, die vom Kunden nicht maßgeblich verändern wurden. Also wo nicht klar ist ob das Problem aufgrund von Veränderungen durch den Kunden an der Hardware verursacht oder mit verursacht wurde. Das dürfte aber nur in absoluten Ausnahmen greifen.


    Ich hoffe, dass mein Statement etwas Klarheit in die teils hitzige Debatte in allen Foren gebracht hat. Sollten echte Probleme oben nicht aufgeführt sein, so bitte ich um Info per Mail oder im Bereich "Plötzliche Servoausschläge". Dann werden wir das prüfen und gegebenenfalls oben ergänzen.

    Heute hat FrSky die Sicherheitsupdates (unkontrollierte Servobewegungen) auf deren Webseite veröffentlicht. Zu finden sind die Updates bei dem jeweiligen Produkt. Die Updates wird man auch hier im Forum finden.


    Das Testteam hat alles in seiner Macht stehende getan um möglichst alle Fehler/Bugs zu finden.


    Für folgende Produkte wird es im Moment keine Upates geben. FrSky wird sich nach den chinesischen Frühlingsferien mit diesen Updates noch einmal beschäftigen und versuchen eine Lösung hinzubekommen.


    *XMF3E
    *XMPF3E
    XMR
    XSR
    *XSR-M/E
    XSRF3O
    XSRF3PO
    XSRF3E
    XSRF4O
    XSRF4PO


    *Für diese Empfänger sind die Updates in Vorbereitung. Eventuell werden diese auch noch vor den chinesischen Feiertagen veröffentlicht.


    X9D
    R9 Übertragungssystem
    ACCESS Sender und Empfänger


    Folgendes bitte unbedingt beachten.


    1. Das Sicherheitsupdate muss auf dem Sender/HF-Modul und dem Empfänger durchgeführt werden. Sender mit Update und Empfänger ohne Update arbeiten nicht zusammen!
    2. FROS Nutzer (FrSky Software X10/X10S und X12S) die die deutsche Menüführung installiert haben werden sich im Moment entscheiden müssen ob sie die deutsche Menüführung oder das Sicherheitsupdate haben möchten. Denn es gibt derzeit keine "L" Version der neuen FROS 1.6.06. Wir raten zum Sicherheitsupdate!
    3. Wenn der Nutzer alte Sender (ACCST) und neue Sender (ACCESS) hat, dann bitte bedenken, dass mit dem Sicherheitsupdate geflashte Empfänger, solange nicht mehr mit dem D16 Protokoll des ACCESS Senders funktionieren, bis FrSky ein entsprechendes Sender Update zur Verfügung gestellt hat.


    Wir vom Testteam und von Engel Modellbau & Technik möchten uns für die Geduld aller vom Fehler betroffenen bedanken. Ein entsprechendes Statement von FrSky finden Sie unter https://www.frsky-rc.com/impor…irmware-update-accst-d16/.

    Hallo zusammen,


    nur zur Info. Die für nächste Woche angekündigten Empfänger Updates zum Testen sind gerade schon gekommen. In China ist es jetzt kurz vor 1.00 Uhr Nachts! Ich will damit nur deutlich machen, dass es wohl keinen Zweifel mehr daran geben kann, dass FrSky das Problem ernst nimmt.


    Jetzt hat das Testteam richtig was zu tun. Es sind Updates für acht Empfänger gekommen. Und die noch als LBT und FCC.

    Hallo zusammen,


    vielleicht bin ich zu euphorisch und mit dieser Info zu früh. Aber FrSky hat die Nacht mitgeteilt, dass die Priorität nun eindeutig auf der Problembeseitigung in ACCST liegt.


    Das Update für das XJT, das IXJT sowie den X8R sind bis auf einen kleinen Bug i.O. Das Problem mit den ungewollten Servoausschlägen ist jedenfalls nicht mehr nachweisbar und die angewandte technische Lösung ist o.k..


    Nächste Woche sollten dann alle Updates zu den Empfängern kommen die aufgrund der Hardware ein Update bekommen können. Wenn dann alle Tests abgeschlossen sind, dann wird noch der D16 Mode in ACCESS entsprechend angepasst.


    Es geht also voran.

    Änderungen bzw. Ergänzungen der nachfolgenden Zusammenfassung

    Diese Zusammenfassung wurde am 06.12.2019 im Bereich "Was passiert in der Praxis" ergänzt und geändert weil etwas missverständlich dargestellt wurde.




    Dieser Bericht soll einen verständlichen Überblick über das Problem „plötzliche Servoausschläge“ geben.


    FrSky Fernsteuerungen bzw. Umrüstsysteme gibt es seit dem Jahre 2009. Seither sind die Produkte als zuverlässig bekannt und wegen des sehr gutem Preis-/Leitungsverhältnisses immer beliebter. Mitte 2019 kamen vereinzelte Informationen über "plötzliche Servoausschläge" von Kunden aus Deutschland. Wenig später dann auch erste Hinweise aus Österreich und der Schweiz.


    Weltweit gab es ansonsten praktisch keine Hinweise.


    Wir führten viele Langzeittests unter allen möglichen Betriebsbedingungen durch, konnten das Problem aber nicht reproduzieren. Als die Meldungen über diese Servoausschläge häufiger wurden und wir mehr Sender-/Empfängerkombinationen zum Testen bekamen bei denen das Problem aufgetaucht sein sollte, gelang es uns einmal tatsächlich den Fehler "live" an einem Servo zu sehen. Weder wir noch FrSky konnten den Fehler allerdings reproduzieren.


    Im Herbst dieses Jahres kamen dann Ewald Möhring und ich per Mail zusammen und es stellte sich raus, dass Ewald ein pensionierter Software- und HF-Spezialist war und ist. Wir stellten Ihm diverse Frsky Sender und Empfänger zur Verfügung um Messungen durchzuführen und er konnte erstmals das Problem messtechnisch erfassen und auch reproduzieren. Über die ihm zur Verfügung stehende hochwertige Messtechnik konnte er auch erstmals Log Files von dem Problem erzeugen. Mit diesen Informationen kamen dann noch Dirk Weiler und Udo Nowakowski ins Boot die ebenfalls durch Ihr fundiertes Wissen viel zur Lokalisierung des Problems beitragen konnten. Dirk und Udo entwickelten Tools, die es ihnen und uns (Engel Modellbau) auch ohne extrem teure Messtechnik ermöglichten Log Files aufzuzeichnen und den Fehler darzustellen.


    An dieser Stelle wurde FrSky schließlich von Ewald und mir mit Informationen versorgt, die es FrSky ebenfalls ermöglichte das Problem zu reproduzieren. Ab jetzt wurde es ernst und FrSky erkannte die Problematik. Der Firmeneigentümer von FrSky höchst persönlich ordnete an, dass Problem mit Vorrang zu bearbeiten.


    • Welche Produkte sind betroffen?

    ALLE Empfänger und Sender/HF Module von FrSky!

    • Ist LBT (EU) und FCC (world wide) gleichermaßen betroffen?

    Grundsätzlich ja! Allerdings gibt es bei FCC nur in extremsten Ausnahmen mehr als vier fehlerhafte Frames (das sind 0.036 Sekunden) und damit merkt der Nutzer von dem Problem nichts. Das erklärt auch warum es in den USA bis vor kurzem noch keinerlei Hinweise auf das Problem gab.


    Bei LBT (EU) tritt das Problem zwar auch sehr selten auf, aber deutlich häufiger als mit FCC. Dies liegt in der Natur von LBT und hat nichts nicht FrSky zu tun.


    • Tritt das Problem öfter mit OpenTX oder mit FrSky OS auf?

    Da die Software (Benutzeroberfläche) nichts mit der Übertragungssoftware zu tun hat, spielt es keine Rolle ob man OpenTX oder FrSky OS verwendet.


    • Wie häufig tritt das Problem auf?

    Das kann man nicht so pauschal beantworten da es da keine Logik gibt. Es gibt glaubhafte Infos von Kunden, dass sie das Problem mehrmals am Tag hatten und dann wieder wochenlang nicht. Es gibt auch glaubhafte Infos von Kunden die mehrere hundert Flüge ohne Probleme hinter sich hatten als das Problem einmal auftrat. Und es gibt nach wie vor eine Mehrzahl von Kunden die das Problem noch nie hatten.


    Aber treffen kann es jeden und jederzeit!

    • Was passiert in der Praxis?

    A.) Sollte der Fehler auftreten (typisch 2-4 fehlerhafte Frames), so äußert es sich meistens in einem kurzen „Servo-Zucken“ ohne dass eine merkliche Servobewegung entsteht. 2 Frames dauern 18ms, das ist zu kurz für einen
    merklichen Servoausschlag. Das ist kaum sichtbar, nur hörbar. Meistens betrifft es nur einen der 16 Servo-Kanäle, selten zwei.


    B.) In seltenen Fällen unter A ) ist nicht nur ein Servo-Wert fehlerhaft, sondern es kommt zu einer kurzen Störung im Ablauf des Empfängerprogramms. Wahrscheinlich deshalb, weil außer oder zusätzlich zu einem Servowert auch irgendwelche programm-relevante Kontrollbits fehlerhaft übertragen wurden. Dies dauerte bei allen Tests bisher immer 0.9 Sekunden, bis sich der Empfänger „fängt“ und wieder neu auf den Sender synchronisiert. Innerhalb dieser 0.9 Sekunden sind dann alle Servowerte auf den letzten Stand eingefroren.


    Leider ist es dann so, dass meistens auch ein fehlerhafter Servowert für 0.9s auf irgendeinem der 16 Servokanäle eingefroren anliegt. Ist an diesem Kanal ein Servo angeschlossen so kommt es zu einem deutlichen, unkontrollierten Servoausschlag. 0,9s reichen auch für langsame Servos aus, um voll zu positionieren. Ist in diesem Fall einer der 16 Servokanäle fehlerhaft, welcher nicht verwendet wird, so ist das Modell zwar für 0.9s nicht steuerbar, aber ein Servoausschlag ist nicht festzustellen.


    Das gleiche gilt, wenn nur Kontrollbits aber keine Servowerte fehlerhaft sind.


    Im Vergleich zu dem kurzen „Servo-Zucken“ tritt dieser Fall wesentlich seltener auf und betraf bisher nur wenige Piloten im EU (LBT) Bereich. Der statistische Unterschied zwischen A.) und B.) gründet einfach darauf, dass wesentlich mehr Servodaten als Kontrollbits vom Sender zum Empfänger übertragen werden.


    Die Hauptursache ist die sogenannte „Fehlererkennung/Verschlüsselung“ in der Firmware. Diese wurde von FrSky selbst entwickelt um von den Chipherstellern unabhängig zu bleiben. Denn diese stellen auch eine Fehlererkennung/Verschlüsselung bereit. Diese selbst entwickelte Fehlererkennung/Verschlüsselung muss über Jahre gut funktioniert haben. Sonst hätte FrSky nicht diesen bis dato den guten Ruf als sicheres und zuverlässiges RC-System erlangt.


    In der letzten Zeit ändern sich aber zunehmend die Betriebsbedingungen durch eine deutlich höhere Auslastung des 2,4 GHz Bandes. Es besteht ein direkter, statistischer Zusammenhang zwischen Störungen und der Qualität der Funkstrecke auf dem 2.4GHz Band und der Wahrscheinlichkeit, mit welcher unser Fehler auftreten kann.


    Zudem sind moderne Empfänger-Chips empfindlicher und erlauben deshalb eine größere Reichweite. Sie sind deshalb aber auch empfindlicher gegenüber kleinsten Frequenzabweichungen. Deshalb sind auch Empfänger wie der GRX-8 öfter betroffen als ältere Typen. Wenn die Streuung von Bauteilen (gibt es in der Elektronik durchaus) nun zu einem etwas unsauberen Frequenzabgleich führt und dazu noch viele Störungen im Umfeld sind, dann gibt es eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit dass das Problem auftritt.


    • Was tut FrSky nun?

    FrSky arbeitet sehr intensiv an Updates für die meisten Produkte. Nur einige wenige Empfänger lassen sich aufgrund der Hardware aus heutiger Sicht nicht Updaten. Bei diesen Updates wird vor allem die oben erwähnte „Fehlererkennung/Verschlüsselung“ deutlich verbessert. Ferner werden weitere kleine Maßnahmen einfließen die sich aber insgesamt auch positiv auf die Übertragungsqualität auswirken werden.


    Wo Vorteile sind, sind bekanntermaßen auch Nachteile. Durch die geänderte Verschlüsselung müssen alle Empfänger und Sender/HF-Module die ein Kunde betreibt, gleichzeitig ein Update bekommen.


    Wenn man das nicht macht, dann werden nur die Empfänger mit dem Sender arbeiten, die ein Update bekommen haben.


    Das ist auch der Grund, warum es die Updates nur in Paketen geben wird. Es wird ein Paket für ACCESS Sender/HF-Module und Empfänger geben und ein Paket für ACCST (D16) Sender/HF Module und Empfänger.


    Aufgrund massiven Drucks von unserer Seite konnte FrSky überzeugt werden die ACCST Updates vorzuziehen. Ursprünglich wollte man im Dezember die ACCESS Updates fertig machen und dann im Januar/Februar die ACCST Updates. Nun arbeitet FrSky parallel an den Updates für beide Protokolle.


    Am 05.12.2019 haben die finalen Tests der Updates begonnen. Beteiligt sind Ewald Möhring (Software- und HF-Spezialist), Jan Urbánek RC Studio CZ (Elektroniker), Mike Delay (Softwarespezialist), Adela (Technische Angestellte in der Entwicklung bei FrSky) und ich.


    • Wie geht es hier nun weiter?

    Weitere technische Fragen bitte ich unter dem Thema (Thread) „Plötzliche Servoausschläge“ an die Runde zu stellen. Wir werden dann in regelmäßigen Abständen bei Bedarf diese Info-Seite mit zusammengefassten Antworten erweitern.

    Hallo zusammen,


    dieses geschlossene Thema dient dazu möglichst zielgerichtet sicherheitsrelevante Informationen zu verbreiten. In diesem Thema kann nicht von jedermann geschrieben werden um die Informationen möglichst geballt und übersichtlich aufzubereiten. Allerdings haben wir uns dazu entschlossen diesen Bereich für jedermann lesbar zu machen. D.h. auch für nicht registrierte Personen.